Genossenschaftsanteile als Alternative zu Immobilienfonds

Genossenschaftsanteile als Alternative zu Immobilienfonds

Die Geldanlage in Genossenschaften gehört zu den Investments in Sachwerte wie die Anlage bei einem normalen Immobilienfonds auch. Allerdings gibt es bei der Erstellung der Immobilien und bei der Bewirtschaftung erhebliche Unterschiede. Die meisten Anleger sehen die Investition in einen Genossenschaftsanteil als langfristige Geldanlage oder auch Altersvorsorge an. Deshalb verfolgt die Genossenschaft eine wesentlich andere Investitionsstrategie und vermeidet Risiken. Die größten Vorteile einer Genossenschaft können in der Beschreibung der eigenen Vorteile und der Konstruktionsfehler der klassischen Fonds wunderbar beschrieben werden:

Die pyramidale Struktur klassischer Immobilienfonds

Bei einem Immobilienfonds haben alle Beteiligten beginnend beim Ersteller der Gebäude über den Vertrieb bis hin zur Fondsverwaltung meist ein gemeinsames Ziel: Einen möglichst hohen Verkaufserlös für den Fonds zu erzielen und nebenbei den Verwaltungsvertrag für die nächsten Jahre zu bekommen. Deshalb setzt der Immobilienfonds im Bereich Gewerbebauten auf viele Prestigebauten und die Aufwertung von ganzen Stadtvierteln.

Direkte Geldanlage bei Genossenschaftsanteilen

Wer einen Anteil an einer Wohnungsbaugenossenschaft  kauft, der beteiligt sich direkt an einem Bauprojekt oder einer Wohnungsbaugenossenschaft. Diese kauft selbst ein Grundstück und verhandelt mit einem eigens beauftragten Architekten die Bauleistungen. Damit wird kein weiterer Generalunternehmer oder Makler eingeschaltet, der seinerseits ein Interessen an hohen Kosten oder Provisionen hätte. Die Genossenschaft tritt sozusagen als Großkunde oder Gewerbekunde bei den Bauunternehmen auf. Damit werden die Angebote günstiger und orientieren sich eher am Selbstkostenpreis pro Arbeitsstunde von 20 bis 30 Euro als an den üblichen Verkaufswerten gegenüber naiven Privatkunden.

Eigener Vorstand kontrolliert die Geschäfte

Bei den meisten Genossenschaften gibt es ein traditionell hohes Engagement der Beteiligten. Zusammen mit einer übersichtlichen, eher regional orientierten Struktur sorgt dies für mehr Transparenz. Zudem muss sich der Vorstand einer Genossenschaft der Mitgliederversammlung stellen, die über seine Neuwahl oder Abwahl entscheidet. Somit ist der Durchgriff des Eigentümers auf seine Invesition wesentlich besser. Diese Geldanlageform vermeidet also Risiken.

Jahrzehntelange Erfahrung

Die heutigen Großen Wohnungsbaugenossenschaften haben sich aus den Werkssiedlungen großer Unternehmen oder auch aus den Sozialleistungen der früher staatlichen Unternehmen gebildet. Denken Sie an die vielen Eisenbahnerbau- oder Wohnungsgenossenschaften, die ihr Vermögen in die neue Zeit der privatisierten Bahn retten konnten. Hierbei sammelt sich ein jahrzehntelanger Erfahrungsschatz sowie ein Umfangreiches Immobilien Portfolio in regionalen Lagen an.

Wohnungsbau statt Einkaufszentren

Ein weiteres Konstruktionsprinzip der Genossenschaften ist eine andere Position auf der Risiko-Rendite-Kurve. Anders als hoch riskante Investments setzt die Genossenschaft auf stetige Einnahmen und verteiltes Risiko. So werden beispielsweise lieber 500 Wohnungen gebaut, als ein einziges Hotel, welches dann an eine Hotelmanagement-Firma weitervermietet werden würde und das Wohl und Wehe des Investments von diesem einen Vertragspartner hängt.

Die Geldanlage bei einer Genossenschaft ist also eher lokal orientiert und auch wesentlich solider als manche Luftschlösser mit Einkaufszentren in Regionen schwacher Kaufkraft. Dafür tritt bei den Genossenschaften und der Investition in Genossenschaftsanteile der Fördergedanke, der Sachwertcharakter und die langfristige Renditeerwartung in den Vordergrund.

Die Investition in Genossenschaftsanteile ist durch die anhaltende Niedrigzinsphase (siehe Link) noch attraktiver geworden. Wenn festverzinsliche Wertpapiere des Bundes selbst bei einer zehnjährigen Laufzeit nur eine Rendite von knapp über 1,20 Prozent bringen dann wirkt die Alternative aus Dividende gepaart mit Lebenslangen Wohnrecht bei Wohnungsbaugenossenschaften noch attraktiver.


Link:


http://www.deutsche-finanzagentur.de/fileadmin/Material_Deutsche_Finanzagentur/PDF/Aktuelle_Informationen/kredit_renditetabelle.pdf

Schlagwörter



Kategorien




© 2013 Geno Portaltechnologie Impressum Haftungsausschluss Finden Sie uns auf Google+